Posts mit dem Label Restaurant werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Restaurant werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Montag, 7. Oktober 2013

Wanderwoche in Südtirol - Welschnofen im Eggental - Dolomiten

In der nördlichsten Provinz Italiens erheben sich die majestätischen Felsen der Dolomiten. Von der UNESCO wurde diese spektakuläre Landschaftsformation 2009 wegen ihrer einzigartigen Schönheit zum Weltnaturerbe erklärt.

Für eine Wellness-Wanderwoche haben wir uns in das ****S Hotel Engel eingebucht. Der Ort Welschnofen (ca. 2.000 Einwohner) liegt im hinteren Abschnitt des Eggentals, ca. 20 Kilometer entfernt von der Südtiroler Landeshauptstadt Bozen. Almwiesen und Hochwälder umgeben das auf 1.182 m Höhe liegende Bergdorf.

>> zum Reisebericht einer Wander-Genuss-Woche in Südtirol

Samstag, 6. April 2013

Rheinhessen - Weingut Keller in Flörsheim-Dalheim

Inzwischen ist es eine Tradition, uns einmal im Jahr mit Freunden - ebenfalls Weinliebhaber - zu einer Weinprobe bei einem namhaften deutschen Winzer zu treffen. Diesmal fällt unsere Wahl auf das Weingut Keller in Flörsheim-Dalheim / Rheinhessen. Das Weingut ist Mitglied im Verband deutscher Prädikats- und Qualitäts-Weingüter (VDP) und hat u.a. folgende Auszeichnungen bekommen:

  • 2011 Westhofen Brunnenhäuschen AbtsE Riesling Großes Gewächs: Bester trockener Riesling 2009 Gault Millau
  • 2010 G-Max: Bester trockener Wein des Jahrgangs 2010 John Gilman
  • 2008 Weingut Keller *****-outstanding Robert Parker
  • 2007 Kollektion des Jahres bei Wein-Plus
  • 2007 Westhofen Kirchspiel Riesling trocken Großes Gewächs: Sieger im großen weltweiten Weisswein-Vergleich Vinum
  • Weingut des Jahres 2006 – beste Weißweinkollektion – einziger trockener Spitzenriesling mit 100 Punkten Gerhard Eichelmann
  • 2005 Beste trockene Weissweinkollektion des Jahrgangs 2005 Gerhard Eichelmann
  • 2005 / 2004 Kollektion des Jahres im Gault Millau
Die ausgeschenkten Tropfen bezeugen das Qualitätsniveau. Insbesondere der exklusiv für die Sansibar auf Sylt produzierte Wein, eine Mischung aus Weiß- und Grauburgunder, mündet unserem Gaumen.

Anders als in der nahe gelegenen Pfalz gibt es in Rheinhessen nicht den klassischen Weintourismus. Von zwei Winzer-Empfehlungen hat gerade mal ein Restaurant am heutigen Samstag geöffnet. Im Restaurant "Zum goldenen Engel - Restaurant" im gut 20 km entfernt liegenden Ort Flonheim werden wir auf hohem Niveau kulinarisch verwöhnt. Das Restaurant besteht aus einem kleinen gemütlichen Gastraum in historischem Ambiente mit Bruchsteinmauer und Deckenbalken. Ein schönes Ambiente bietet die moderne Einrichtung und schafft Wohlfühlatmosphäre. Zur wärmeren Jahreszeit wird ebenfalls im Innenhof serviert.

Mit einem Kurzbesuch in Worms möchten wir den Tag abrunden. Erstes Ziel ist der gotische Dom. An den gigantischen Innenraum haben wir von unserem Besuch vor etwa 15 Jahren keine Erinnerung mehr. Ebenso weckt der barockisierte Altarraum - kein geringerer als Balthasar Neumann hat sich hier verewigt - keine Wiedererkennung.

Vom Rundgang durch die ziemlich herunter gekommene Innenstadt sind wir weniger begeistert. Dafür gibt es noch einige Altbauten, eine alte Synagoge und Stadtmauerreste, die das historische Erbe der Nibelungenstadt repräsentieren.

Sonntag, 5. August 2012

Restaurant Knote in Sindelfingen (Breitenbach)

Leider kamen wir nur zweimal in den Genuss, uns im *Restaurant Breitenbach in Stuttgart Heslach verwöhnen zu lassen. Ende April 2012 hat es nun geschlossen. Der Sternekoch Benjamin Breitenbach (43) hat sein Restaurant, dass er seit sechs Jahren mit einem Michelin-Stern führt, aufgegeben.

Erfreulicherweise müssen wir auch zukünftig auf die Kochkünste nicht verzichten, den Breitenbach bietet seine Kunst im Restaurant Knote in Sindelfingen weiterhin an. Dies haben wir jetzt ausprobiert.

Mit einem völlig anderen Konzept betreibt Benjamin Breichtenbach in einer auf den ersten Blick wenig einladenden Location im Hotel Knote in Sindelfingen ein Restaurant. Hat man den Eingangsbereich erst passiert wird es allerdings nett. Der Restaurant-Bereich ist sehr modern und großzügig eingerichtet. Zudem gibt es einen großen Innenhof in dem wir uns an dem heutigen sonnigen Tag verwöhnen lassen.

Die Gerichte sind sehr schmackhaft und ansprechend zubereitet. Man bekommt gute Qualität zu einem guten Preis-Leistungsverhältnis. Auch der Service ist sehr nett. Insgesamt ist man sehr gut im Restaurant Knote.

Weitere Infos zum Restaurant Knote

Freitag, 18. Mai 2012

Kochkurs Steak & More

Wenn es um die richtige Fleischzubereitung ging, wurde es bei uns häufig stressig. Wie bekomme ich ein Steak auf den Punkt angebraten, ohne dass es austrocknet oder noch zu blutig ist. Um die richtige Methode zu finden haben wir einiges ausprobiert. Die beste Anschaffung waren hier sicherlich die Fleisch-Thermometer. Dennoch kam es immer mal wieder vor, dass das teuer erworbene Stück Fleisch doch nicht punktgenau gegart wurde und die Erklärung hierfür fehlte. Um Abhilfe zu schaffen habe ich nach einem Fleisch-Kochkurs recherchiert und bin bei der Kochschule Stuttgart fündig geworden. Der Kurs "Steak & More" klang vielversprechend.

Axel Heidmann, der Inhaber des Hotel- und Restaurants Zauberlehrling, hat uns zunächst einen Einblick in die "Fleischkunde" gegeben. Etwa zehn unterschiedliche Rindfleisch- und Schweinefleisch-Stücke unterschiedlicher Herkunft gab es zu begutachten. Auch die Reifeart unterschied sich. Neben trocken- und nassgereiften Methoden gibt es auch die Schimmelreifung. Diese Methode ist in Deutschland erst seit kurzem und nur unter erheblichen Auflagen erlaubt.

Fleischqualität

Schweinefleisch liegt nur äußerst selten auf unserem Teller. Aber wenn es dann doch mal Schwein sein soll, haben wir nun drei regionale Top-Qualitäten entdeckt.

Rindfleisch:
Hier ist die Auswahl wesentlich größer. Aber wir mussten auch feststellen, dass die besten Qualitäten aus Argentinien oder Brasilien kommen. Hier haben die Tiere offensichtlich einfach mehr Auslauf.

Jedes Fleischstück hat eine Kennzeichnung, auf der u.a. auch der Schlachttag angegeben ist. Dieses ist für die Fleischqualität immens wichtig. Empfohlen wir der Genuss erst sechs Wochen nach der Schlachtung. 

Einkaufstipp

Gute Adressen zum Fleischkauf sind das Frischeparadies oder Omega Sorg in Stuttgart oder auch die Fleischerei Schäch in Ostfildern Kemnat.

Wer keine Kosten scheut kann auch im Internet Fleisch bestellen. Der Gebrüder Otto Fleischversand versendet jede erdenkliche Fleischqualität wie z. B. auch Wagyu-Kobe-Rindfleisch oder nordamerikanisches Bison.

Lagerung / Auftauen

  • Lagerung: Es sollte sichergestellt sein, dass Fleisch bei -18° Celsius lagert. 
  • Auftauen: Tiefgekühltes Fleisch sollte langsam im Kühlschrank auftauen (3 - 5 Tage) auftauen.
    Nach dem Auftauen Fleisch aus der Folien nehmen und die Raumtemperatur annehmen lassen.

Fleisch-Zubereitung

Das aufgetaute Fleisch sollte zunächst gesalzen werden und anschließend von allen Seiten heiß angebraten werden (etwa 2 Minuten). Anschließend kommt das Fleisch (unverpackt, das Anbraten hat die Poren verschlossen) in den vorgeheizten Backofen. Über die Temperatur lässt sich auch die Garzeit beeinflussen. Die Niedriggarmethode bei ca. 80° Celsius ist sehr schonend, benötigt aber auch entsprechend länger. 
Optimal finden wir 120° C in Ausnahmefällen (wenn es mal schneller gehen soll) auch 140° C. Natürlich bestimmt auch die Dicke des Fleisches die Garzeit. Für den richtigen Zeitpunkt kommen dann wieder unsere Fleisch-Thermometer zum Einsatz.

Blutig, rare, bleu, saignant, medium-rare, medium, a point, bieu cuit, well done, rosa?
Diesbezüglich sind die Geschmäcker natürlich verschieden.

Ist das Fleisch gar, sollte man es aus dem Backofen nehmen und in Alufolie einpacken. So bleibt es warm und kann noch einige Minuten ruhen. Dabei können sich die Fleischsäfte regenerieren und machen das gesamte Stück gleichmäßig zart.   

Natürlich haben wir in dem Kochkurs auch gekocht. Hierbei stand natürlich das Fleisch im Vordergrund. Zunächst wurden acht unterschiedliche Fleischsorten angebraten und in den Backofen geschoben. 

Danach wurden die Aufgaben zur Umsetzung der einzelnen Rezepte verteilt. Diese waren so ausgewählt, dass sich die Zubereitungszeiten in Grenzen hielten.

Zunächst gab es eine Verkostung der unterschiedlichen Rind-Fleischsorten. Dies war ein spannendes Erlebnis, dass man sicherlich nicht allzu häufig hat. Klarer Sieger waren die Rindfleischstücke aus Brasilien und Argentinien. Deutschland schnitt am schlechtesten ab.

Anschließend haben wir die einzelnen Gänge unseres Fünf-Gänge Menüs verspeist. Der Kochkurs hat uns eine Menge Spaß gemacht und wir können diesen nur empfehlen.