Donnerstag, 7. November 2013

Die Zeit

Die Zeit läuft mir davon
sie schleift mich hinter sich her
wie gerne würde ich sie einmal überholen
ihr auf- und davonlaufen
oder noch besser
mit ihr eins sein

- Josef Brustmann -

Montag, 7. Oktober 2013

Wanderwoche in Südtirol - Welschnofen im Eggental - Dolomiten

In der nördlichsten Provinz Italiens erheben sich die majestätischen Felsen der Dolomiten. Von der UNESCO wurde diese spektakuläre Landschaftsformation 2009 wegen ihrer einzigartigen Schönheit zum Weltnaturerbe erklärt.

Für eine Wellness-Wanderwoche haben wir uns in das ****S Hotel Engel eingebucht. Der Ort Welschnofen (ca. 2.000 Einwohner) liegt im hinteren Abschnitt des Eggentals, ca. 20 Kilometer entfernt von der Südtiroler Landeshauptstadt Bozen. Almwiesen und Hochwälder umgeben das auf 1.182 m Höhe liegende Bergdorf.

>> zum Reisebericht einer Wander-Genuss-Woche in Südtirol

Montag, 15. Juli 2013

Donau-Radreise Passau-Wien

Der Donau-Radweg zwischen Passau und Wien ist aus gutem Grund ein Klassiker unter Europas Radwegen. Weitgehend ungestört vom Autoverkehr lässt es sich auf dieser Route ohne Steigungen, flach oder leicht bergab, durch die unterschiedlichsten Regionen Österreichs radeln. Man passiert idyllische Landschaften wie die Donauschlinge bei Schlögen, das Mühlviertel oder die steilen Weinterrassen der Wachau. Die Dreiflüsse-Stadt Passau, Linz und Österreichs Hauptstadt Wien sind eindrucksvolle Orte. Zahlreiche Klöster, darunter das berühmte Stift Melk, liegen entlang der Donau.
>> zum Donau-Radreise-Reisebericht

Ungarn-Rundreise

Unsere Ungarn-Rundreise beginnen wir im nördlichen Trans-danubien und besichtigen das Schloss Esterhazy in Fertöd. Weitere Ziele sind u.a. die Kulturhauptstadt 2010 - Pecz, die Weinregion Villany, das "Sissi-Schloss" Gödöllö, Visegrad und Budapest. Landschaftlich erinnert uns das Land mit seinen endlos erscheinenden Feldern ein wenig an Brandenburg.

Donnerstag, 27. Juni 2013

Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden.

- Mark Twain -

Das Leben macht Geschenke, die es als Probleme verpackt

Karl Rabeder zeigt in seinem Buch "Das Leben macht Geschenke, die es als Probleme verpackt" einen Dreischritt zur Problemlösung, der rationales Denken und Bauchgefühl in Einklang bringt und dafür sorgt, dass man das Wachstumspotenzial erkennen und nutzen kann, das Probleme mit sich bringen.

Es ist wichtig, das Gute im Schlechten frühzeitig zu erkennen und das eigene Handeln danach auszurichten. Dafür ist es notwendig zu erfahren, was der Kopf von der entsprechenden Situation hält, und gleichzeitig zu hören, was der Bauch dazu sagt. Leider spricht zu den meisten ausschließlich der Kopf, der Bauch hat zu schweigen.

Leben ist das, was passiert, während du dabei bist, andere Pläne zuschmieden.

- John Lennon -

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas (zum Guten) ändert.

- Albert Einstein -

Samstag, 8. Juni 2013

Vierwaldstätter See - Schweiz

Freitag, 7.06.2013: Weggis - Rigi Kaltbad - Rigi-Wanderung

Endlich hat die Regenperiode ein Ende. Für unser verlängertes Wochenende ist die Wettervorhersage für den Vierwaldstätter See vielversprechend. Wir steuern den uns schon bekannten Ort Weggis an.
Rund um den Rigi gibt es etwa 120 km Wanderwege. Zahnradbahnen mit teilweise historischen Dampfloks fahren ab Vitznau oder Goldau auf den Berg hinauf.

Gerade einmal zehn Minuten dauert die spektakuläre Auffahrt mit der Luftseilbahn (und das zu einem ebenfalls spektakulären Preis von 48 SFr/Person für die Auf- und Abfahrt) nach Rigi Kaltbad. Aus der Bahnkabine haben wir einen fantastischen Blick auf den idyllischen See. Eingerahmt von einer wundervollen Bergsilhouette mit grünen Hängen, schroffen Felswänden und schneebedeckten Gipfeln. In Rigi Kaltbad angekommen fällt unser erster Blick auf das erst im Juli 2012 eröffnete Mineralbad. Der bekannte Architekt Mario Botta (u.a. MOMA in San Francisco) durfte sich in dieser wunderbaren Landschaft verwirklichen. Von Außen lässt sich von der Wellness-Oase nicht viel erkennen. Doch die Bilder in einem Prospekt sind vielversprechend.

Freitag, 24. Mai 2013

Das Geräusch einer Schnecke beim Essen


Ein mysteriöser Virus hat die US-Autorin und Journalistin Elisabeth Tova Bailey auf einer Europareise befallen. Die dadurch übertragene Krankheit hat zur Folge, dass ihr Leben zum Stillstand kommt.

Als sie von einer Freundin eine Topfpflanze geschenkt bekommt, unter deren Blättern eine Schnecke sitzt, beginnt sie diese zu beobachten. Nachts wird ihr neues Haustier aktiv, führt seine Fühler aus, geht auf die Jagd und vollführt seltsame Rituale. Fasziniert beschäftigt sich Bailey mit Biologie und Kulturgeschichte der Schnecke und erfährt Verblüffendes über ein unterschätztes Lebewesen."

Wie die Autorin selbst in dem Buch "Das Geräusch einer Schnecke beim Essen" schreibt, hat dieses ungewöhnliche Zusammenleben ihrer Isolation die Schärfe genommen. Die völlig andersartige Expedition ins Tierreich ist tröstlich und mindert das Gefühl der Nutzlosigkeit, als Elisabeth Tova Bailey sich tiefergehenden Studien über die Schnecken hingibt.

Nach jahrelanger Krankheit und etlichen Rückfällen bessert sich schließlich der Gesundheitszustand im Schneckentempo und die Autorin kehrt - wie auch das unscheinbare, erdfarbene Wesen - in den jeweiligen natürlichen Lebensraum zurück.

"Wenn der Schnecke das Leben etwas bedeutete, und die Schnecke mir etwas bedeutet, hieß das, dass irgendwas im Leben von Bedeutung war, also hielt ich durch."

Nun hat die Journalistin Elisabeth Bailey die Geschichte dieser besonderen Freundschaft aufgeschrieben - ein Buch der Entschleunigung und darüber, wie sich in einem kleinen Detail der Natur die Vielfalt des Lebens finden lässt.

Mit dem Buch Das Geräusch einer Schnecke beim Essen hat die Autorin ein einzigartiges Werk geschaffen, dass daran erinnert, dass Gesundheit nicht selbstverständlich ist. Dass das Überleben oft davon abhängt, einen Lebensinhalt zu haben. Und dass es immer Hoffnung gibt, auch wenn diese nur auf einem schmalen Grad des Möglichen balanciert.

Sonntag, 19. Mai 2013

Sizilien-Impressionen

Sizilien (Malurlaub) im Frühjahr 2013- Unser Domizil für zwölf Tage liegt abgeschieden und umgegeben von einer göttlichen Stille in der Nähe von Villarose. Etwas erhöht im hügeligen Landesinnern bietet es einen fantastischen Ausblick. Jede Richtung bietet uns ein tolles Malmotiv.

Ein schier endloses Hügelland durchzieht das Landesinnere. Im Frühjahr wetteifern die unzähligen Grüntöne mit den farbenfrohen Blumenwiesen. Ein wunderbares kontrastreiches Farbspiel aus Grünschattierungen, gelben und Fuchsia farbenen Wiesen und Lila Farbtupfern. Roter Klatschmohn und gelb leuchtender Ginster am Straßenrand vervollständigen das Bild.

Weitere Impressionen der wunderschönen Mittelmeerinsel Sizilien konnte ich auf einigen Ausflügen gewinnen. Unsere Ausflugsziele:
>> zum Sizilien-Reisebericht

Mittwoch, 1. Mai 2013

PSYCH-K im täglichen Leben: Für eine entspannte Kommunikation zwischen Bewusstsein und Unterbewusstsein


Mich hat das Buch PSYCH-K im täglichen Leben: Für eine entspannte Kommunikation zwischen Bewusstsein und Unterbewusstsein neugierig gemacht, mehr über diese Methode zu erfahren.

Das Buch von Brunhilde Hofmann ist eine gute Einführung in das Thema. Verständlich wird die Methode vorgestellt.

Mit dem Wissen, dass wir 95 Prozent unserer Wahrnehmung - und damit auch der entsprechenden Handlungen - unbewusst steuern, bietet dieses Buch einen guten Ansatz zur Bewusstseins-Steigerung. Glaubenssätze oder Überzeugungen sind die wichtigsten Einflussfaktor auf die Ergebnisse, die Menschen im Leben erreichen oder eben nicht erreichen.

Was ist Psych-K?

PSYCH-K, ist eine Selbsthilfe-Methode, die hilft, Zwiegespräche mit Körper und Seele zu halten. Ziel ist es hierbei, limitierende Überzeugungen zu entdecken und diese in uns stärkende Glaubenssätze zu verwandeln. Das Ergebnis ist die kraftvolle Ausrichtung unseres Unterbewusstseins verbunden mit dem Aspekt unseres Höheren Selbst auf unsere bewussten Ziele.

Glaubenssätze wie "du musst perfekt sein", "du schaffst das nicht", "du bist es nicht wert, geliebt zu werden" beeinflussen uns und schränken uns ein. Durch positive Umprogrammierung wie "du bist es wert, geliebt zu werden", "du bist OK", "ich liebe mich bedingungslos", "Yes, we can" ist es möglich, gegenzusteuern und die in unserem Unterbewussten verankerten limitierenden Überzeugungen zu eliminieren.

Das Verschmelzen von Grundlagen der Kinesiologie und des Neuro-Linguistischen-Programmierens (NLP) mit Energie- und Atemarbeit tragen zur hohen Effizienz der Methode bei.

Die Autorin stellt verschiedene Ballancen" (Techniken und Veränderungswerkzeuge der PSYCH-K Methode) vor, geht aber auf sie nicht genau ein. Es wird anschaulich vermittelt, was man mit PSYCH-K erreichen kann, nicht aber, wie.

Das Buch PSYCH-K im täglichen Leben: Für eine entspannte Kommunikation zwischen Bewusstsein und Unterbewusstsein ist aber keine ausreichende Anleitung, um Psych-K selber durchzuführen. Wer eine konkrete Beschreibung der Techniken erhofft, wird enttäuscht. Es ist lediglich als Anregung zu verstehen und nicht als Bedienungsanleitung. Wer fest verankerte Glaubenssätze von der Festplatte seines Unterbewusstseins löschen und sie durch andere ersetzen möchte, sollte es unter der Anleitung eines erfahrenen Therapeuten machen - die Gefahr einer falschen Umprogrammierung ist nämlich nicht zu unterschätzen.

Hierfür gibt die Autorin ein gutes Beispiel: "Wenn ich mein Ziel erreiche, finanziell unabhängig zu sein, verändert sich eventuell das Gleichgewicht in der Beziehung zu meinem Partner". Das Beispiel ist einfach, doch es veranschaulicht das Problem: in einem System, in dem alles mit allem verbunden ist, darf man nichts leichtsinnig verändern, sonst kann man unangenehm überrascht werden.

Für Menschen, die sich schon mit Coaching, Mentaltraining und Spirituellen Dingen auseinandergesetzt haben, steht allerdings nicht so viel Neues drin.





Samstag, 6. April 2013

Rheinhessen - Weingut Keller in Flörsheim-Dalheim

Inzwischen ist es eine Tradition, uns einmal im Jahr mit Freunden - ebenfalls Weinliebhaber - zu einer Weinprobe bei einem namhaften deutschen Winzer zu treffen. Diesmal fällt unsere Wahl auf das Weingut Keller in Flörsheim-Dalheim / Rheinhessen. Das Weingut ist Mitglied im Verband deutscher Prädikats- und Qualitäts-Weingüter (VDP) und hat u.a. folgende Auszeichnungen bekommen:

  • 2011 Westhofen Brunnenhäuschen AbtsE Riesling Großes Gewächs: Bester trockener Riesling 2009 Gault Millau
  • 2010 G-Max: Bester trockener Wein des Jahrgangs 2010 John Gilman
  • 2008 Weingut Keller *****-outstanding Robert Parker
  • 2007 Kollektion des Jahres bei Wein-Plus
  • 2007 Westhofen Kirchspiel Riesling trocken Großes Gewächs: Sieger im großen weltweiten Weisswein-Vergleich Vinum
  • Weingut des Jahres 2006 – beste Weißweinkollektion – einziger trockener Spitzenriesling mit 100 Punkten Gerhard Eichelmann
  • 2005 Beste trockene Weissweinkollektion des Jahrgangs 2005 Gerhard Eichelmann
  • 2005 / 2004 Kollektion des Jahres im Gault Millau
Die ausgeschenkten Tropfen bezeugen das Qualitätsniveau. Insbesondere der exklusiv für die Sansibar auf Sylt produzierte Wein, eine Mischung aus Weiß- und Grauburgunder, mündet unserem Gaumen.

Anders als in der nahe gelegenen Pfalz gibt es in Rheinhessen nicht den klassischen Weintourismus. Von zwei Winzer-Empfehlungen hat gerade mal ein Restaurant am heutigen Samstag geöffnet. Im Restaurant "Zum goldenen Engel - Restaurant" im gut 20 km entfernt liegenden Ort Flonheim werden wir auf hohem Niveau kulinarisch verwöhnt. Das Restaurant besteht aus einem kleinen gemütlichen Gastraum in historischem Ambiente mit Bruchsteinmauer und Deckenbalken. Ein schönes Ambiente bietet die moderne Einrichtung und schafft Wohlfühlatmosphäre. Zur wärmeren Jahreszeit wird ebenfalls im Innenhof serviert.

Mit einem Kurzbesuch in Worms möchten wir den Tag abrunden. Erstes Ziel ist der gotische Dom. An den gigantischen Innenraum haben wir von unserem Besuch vor etwa 15 Jahren keine Erinnerung mehr. Ebenso weckt der barockisierte Altarraum - kein geringerer als Balthasar Neumann hat sich hier verewigt - keine Wiedererkennung.

Vom Rundgang durch die ziemlich herunter gekommene Innenstadt sind wir weniger begeistert. Dafür gibt es noch einige Altbauten, eine alte Synagoge und Stadtmauerreste, die das historische Erbe der Nibelungenstadt repräsentieren.

Sonntag, 20. Januar 2013

Foto-Realismus - Malen mit der Kamera - Kunsthalle Tübingen

Eine sehenswerte Ausstellung bietet die Kunsthalle Tübingen noch bis zum 10. März 2013. Kultautos, Chrom glänzende Motorräder oder Großstadtszenen. Auch "The American Way of Life" mit Fastfood-Restaurants oder Aluminium-Wohnwagen kommen nicht zu kurz. Erst bei genauem Hinsehen erkennt man, dass die eindrucksvollen Bilder gemalt sind.

Weitere Infos: www.kunsthalle-tuebingen.de.

Montag, 14. Januar 2013

Oman & Dubai (VAE) - ein Reisebericht

Oman Wahibi-Wüste
Den Jahreswechsel 2012/2013 haben wir in den Vereinigten Arabischen Emiraten verbracht. In Oman haben wir zunächst eine Selbstfahrer-Rundreise gemacht und anschließend zwei Tage in der Exklave Musandam verbracht. Das traditionsbewusste Oman  beeindruckt durch seine landschaftliche Vielfältigkeit. Eine Hochgebirgslandschaft mit tiefen Canyons, idyllische Oasen, eine 1.700 km lange Küste sowie Sand- und Kieswüsten machen seinen Reiz aus.

Unterschiedlich könnten die beiden Emirate kaum sein. Dubai, das zweitgrößte der sieben Emirate der Vereinigten Arabischen Emirate, ist eine Weltstadt der Superlative. Spektakuläre Luxushotels, Mega-Shoppingmalls, utopische Bauprojekte und nicht zu vergessen das derzeit höchste Gebäude der Welt.

>> zum Oman-Reisebericht
>> zum Dubai-Reisebericht